Kleine Dinge

Als ich den Artikel von Joschy „Zauberhaft“ auf Pagewizz.com gelesen habe, kribbelten tausend kleine Ameisen über meine Haut (leider gibt es den Artikel nicht mehr 😥 …Wenn ich eine neue Geschichte finde, verlinke ich sie). Mein Herz war berührt von dieser Aufmerksamkeit des Besonderen. Es stimmte mich nachdenklich. Ist man anders, wenn man die kleinen Dinge und deren Schönheit des Lebens genießen kann? In dem schnell fließenden Strom der heutigen Zeit übersehen wir sehr schnell die Kleinigkeiten, die unseren Alltag besonders machen. Verschließen wir die Augen davor bewusst, das kleine Glück zu sehen oder empfinden wir den besonderen Augenblick nicht mehr?

Wenn man ein klein wenig bewusst aufs Detail achtet, entdeckt man eine völlig neue wundersame Welt. Diese Momente sollte man für sich mitnehmen und seinen grauen Alltag durch sie wieder mit Abenteuer füllen. Wir nehmen die Erinnerungen mit. Sie bleiben. Manchmal verblassen sie, aber unser Herz vergisst sie nicht. Man lebt passiv in den Tag hinein, erledigt seine Aufgaben und nimmt alles für selbstverständlich hin, wenn es zur Gewohnheit geworden ist. Wieviel Zeit würden wir investieren, wenn wir bewusst mit unserem Leben und der Umwelt umgehen würden?

Little Things

Es sind nicht nur die kleinen Dinge, die wichtig sind. Diese Kurzgeschichten brachten mich auch dazu, wieder an meine Träume zu glauben. Wenn ich bewusst meine Energie und Aufmerksamkeit in die kleinen Dinge lenken kann, so kann ich es auch in die mittleren und großen Dinge leiten. Je aktiver ich bin, desto mehr Energie habe ich zur Verfügung. Klingt paradox, ist aber eine simple Gleichung.

Je weniger man tut, desto weniger ist man motiviert was zu tun. Man ist mit den kleinsten Dingen überfordert, zum Beispiel Wäsche waschen. Natürlich ist Wäsche waschen ein Muss und man tut es auch, aber eben weil man es muss, ansonsten hat man keine sauberen Kleidungsstücke mehr.Wenn man lernt oder arbeitet, investiert man bereits in die Taten Energie. Die überschüssige Energie nimmt man dann noch nebenbei für das Einräumen der Wäsche mit. Es erledigt sich fast von selbst. Wäsche waschen erscheint nebensächlich, aber trotzdem macht man es. Man kann viel mehr erreichen.

Wichtig ist, sich ein Ziel und Zwischenziele zu setzen. Zwischenziele dienen der Motivation, denn es sind die ersten Erfolge. Wie man so schön sagt: Erst kleine Brötchen backen! Das Endziel ist dann die große Belohnung für den Aufwand. Der Weg ist das Ziel, ist ebenfalls ein schöner Motivationsspruch. Einige mögen den Weg, andere das Ziel, manche Beides.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s