Ein neuer Anfang

Hallo Ihr Lieben,
Keiner ist perfekt. Deswegen denke ich, dass die lange Pause ihren Sinn hatte.

Es war das längste Tief was ich je in meinem Leben hatte, welches auch vieles aus der Vergangenheit hochgebracht hat, was zu lange vergraben war. Ich bin der Meinung, dass alles zu der Zeit wieder kommt, wenn man bereit dafür ist. Verdrängen ist nur ein Zurseiteschieben auf Zeit. Es brodelt unter der Oberfläche und baut einen ungeahnten Druck auf, bis es explodiert.

Auflösen bei negativen Dingen und daraus sinnvoll lernen ist eher das Ziel, welches ich verfolgen sollte. Was ich auch gelernt habe, ist, dass auch Situationen wiederkehren, wenn man nicht alles vollständig begriffen oder gelernt hat oder es passiert in Teilschritten, wenn es zu viel ist.

Meine Wunschliste

In letzten zwei Jahren erscheinen viele ergreifende und berührende Lebensgeschichten im Netz. Das war in den vergangenen Jahren nicht so. Man merkt einen Bewusstseinswandel, langsam aber beständig, die mit einer Kraft und Liebe wie ein Büffel oder Zug anrollt und immer mehr Menschen erfasst: Die Liebe. In all diesen Dingen steckt die Liebe. Der Verstand wird immer mehr als Instanz begriffen und nicht mehr als Herrscher. Eine berührende Geschichte waren die Gedanken von Menschen, die am Sterbebett über ihr Leben sinierten. In allen Aussagen war ein Kern: Lebe Dein Herz! Der Link geht zu einen Brief von einen Großvater für seine Enkel, wo er über das Leben spricht ❤

Alles andere kommt dann von selbst. Wir füllen unseren Kopf mit Wissen, Sorgen, materieller Existenz, nur um uns von dem Wesentlichen abzulenken, weil wir im Grunde genommen Angst vor unseren eigenen Mut und vor uns selbst haben. Wir haben keine Seele. Wir sind eine Seele und haben einen Körper. Wie kraftvoll und mutig wären wir, wenn wir einmal wirklich wir selbst sind, ohne Rücksicht auf die Lästereien oder bösen Blicken von anderen. Was wäre, wenn wir jeden Augenblick mit Liebe erfüllen, Liebe uns und unserer Umwelt gegenüber. Die Leidenschaft und Begeisterung in allen, was wir tun zu erleben.

Was wäre das für ein Leben?!

Eine ungeahnte Wendung

Am Wochenende ist mir etwas passiert, was mich massiv erschüttert hat. Mir wurde bewusst, wie sehr ich mir selber im Weg stehe, dass ich gar keine eigene Welt mehr habe, dass ich das bin, was ich in meiner Kindheit so verachtet habe. Ein Schatten… Ich konnte nicht aus mir heraus, mich entspannen oder gar loslassen. Angst und Panik regierten mein Handeln, ohne dass es mir wirklich so bewusst war, denn ich kannte das Gefühl und war gewohnt, so zu reagieren. Gleichzeitig regte ich mich über mich selber auf, da ich mir den Spaß verweigerte oder nur einen Bruchteil zuließ.

Im Moment kann ich dieses Gefühl nicht genau beschreiben, weil es noch nicht wirklich angekommen ist. Ich rege mich immer nur auf und bin wütend auf mich, aber dann fehlt mir der Schritt, was dagegen zu tun, AKTIV ZU SEIN. Passivität ist Fremdbestimmung, das habe ich ja schon früher mit dem Verstand erkannt. Eigentlich auch die verkehrte Reihenfolge, da das Herz die Gefühle zuerst erkennen sollte oder wenn man schon weiter ist zuerst der Bauchsensor, dann das Herz und dann der Verstand.

Ich möchte wieder zur Selbstbestimmung. Diesmal nicht nur eine Phase lang, sondern FÜR IMMER, für immer, für immer!

Ich bin sprunghaft?

Was ich immer wieder zu hören bekomme, ist, dass ich nicht beständig oder konsequent bin. Ich sehe das anders. All die Erfahrungen, die ich in den vergangenen Jahren gemacht habe, zeigen mir, was ich nicht will und wo ich nicht entlang gehen möchte. Ich habe schon meine Interessen kennen gelernt, aber erkannt, dass es zu dem Zeitpunkt noch nicht soweit war, da noch etwas fehlte, welches ich noch erfahren musste. Doch war ich mir die ganze Zeit treu. Natürlich muss man auch Dinge tun, die einem nicht so passen, aber das gehört alles dazu. Ich muss keinen Job machen, der mir in jeglicher Hinsicht gegen den Strich geht, nur um mein Geld zu bekommen. Das Geld kann ich auch woanders verdienen.

Wenn ich zurück schaue, bin ich konsequent den schwierigen Weg gegangen, obwohl es auch hätte einfacher sein können, aber dazu bin ich nicht der Typ. Ich bin erfahrungssüchtig und will intensiv leben. Auch das Hamsterrad habe ich intensiv gelebt, auch das Leerfühlen. Das Spießertum und Normalsein (Memo an mich: Die Welt hat mir gezeigt, dass normal sein nie eine Option ist!). Ich kann sagen, ich weiß wie das ist. Vielleicht will ich das, unterbewusst, erlebt haben, um anderen, die auch in der Situation sind, zu sagen: Ich kann dein Empfinden nachvollziehen, ich war in einer ähnlichen Lage.

Manchmal hilft man anderen auch, einfach zuzuhören oder zu erzählen, wie man es erlebt hat. Was man falsch oder richtig gemacht hat, damit der andere seine Eindrücke herausziehen kann und sich nicht einsam fühlt. Ich habe mir eine Wunschliste gemacht und ein Punkt ist, inspirierend zu schreiben und meine Erlebnisse, wenn auch etwas abgewandelt in einer Geschichte für andere zu packen, um gerade diesen Effekt des Erzählens auszulösen. Ich kann über Depressionen schreiben, über Burnout, über Isolation, über Familie, über so vieles, weil mich so vieles interessiert…

MEIN ZIEL: Das zu machen ,was ich liebe!

Denn dann ist Arbeit keine Pflicht mehr. Ich baue es auf, wie eine Pipeline. Ich habe eine Familie, Rechte und Pflichten. Ich brauche Geld, um unseren gemeinsamen Lebensunterhalt zu bestreiten und meinen Teil dazu beizutragen. Nebenbei investiere ich für mich Zeit. Das ist die Zeit für mich, um mein Ziel zu fördern ohne dass anderes darunter leiden muss. Die Pipeline wird länger und größer. Natürlich möchte ich gerne mit Schreiben meinen Lebensunterhalt finanzieren, aber realistisch setze ich mir keinen Druck. In allererster Linie mache ich es für den Spaß. Ein günstiger Nebeneffekt, dass andere Leute auch was davon haben.

Wir werden sehen, wie es weitergeht! Sich die Dinge bewusst machen, ist der erste Schritt 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s