Deine dritte Haut

… ist dein Zuhause! Es ist sehr wichtig für unser Seelenheil, dass wir uns in unseren vier Wänden wohl fühlen. Wir haben unseren Körper (unsere 1. Haut), unsere Kleidung (die 2. Haut) in der wir uns wohl fühlen müssen. Aber auch unser Heim kann uns Energie geben und Kraft rauben. Meist wird unser Wohnwunsch in der Kindheit in unserer prägenden Zeit bis zum 6. Lebensjahr ausgebildet. Wenn ich mich umschaue, ist da schon eine Ähnlichkeit 😉 . Bei mir ist das ein großes Thema, nicht nur die Ordnung, das stetige Aufräumen, sondern auch das Wohngefühl an sich. Wir müllen unsere Wohnung zu oft mit Krimskrams zu, dass wir uns selbst blockieren.

Erstmal Status prüfen

Wo und wie wohnst du? Einem kleinen Ort, einem Haus, wieviel Zimmer, Balkon, Garten? Mache einen Rundgang durch dein Heim und schreibe alles in einem Brainstorming  auf, ohne Bewertung. Schreibe dann die Ecken auf, die dir besonders gut gefallen, aber auch deine Energieräuber, die dich unzufrieden machen. Die Farben, deine Ordnung, die Orte, wo es steht. Gehe Raum für Raum durch deine kleine Reise deines Heims. Fehlt etwas? Hast du zuviel? Mache es zu deinem Projekt, dein Zuhause zu deinem schönsten Ort der Welt machst. Mach dir in Ruhe Gedanken dazu. Das alles

Die 6 Grundbedürfnisse fürs Wohnen

Um eine Ruhe-Oase zu schaffen bewerte einmal diese 6 Punkte von 1-10. Unter 7 Punkte heißt, dass da noch Verbesserungsbedarf besteht.

  • Sicherheit (z.B. Vorhänge, Türen)
  • Rückzug, Erholung (Dein Platz)
  • Ort für Geselligkeit und Kommunikation (wo unterhälst du dich am liebsten?)
  • Was wir nach außen repräsentieren (für Besuch)
  • Ort für Kreativität und Selbstverwirklichung (Kreative Ecke, Hobby)
  • Deine Galerie (Bilder, schöne Dinge, Deko)

Jetzt kommt die Bewertung deiner Baustellen und Highlights. Mach dir einen Schlachtplan! Arbeit von der besten Bewertung 10, wo du wenig tun musst, hin zu den schwierigen Fällen. Dein Verstand arbeitet, während du dich mit den leichten Arbeiten beschäftigst, um die besten Ideen für die Katastrophen zu finden 😀 . Suche dir am besten ein ganzes Wochenende aus, um dein Projekt umzusetzen. Für jeden Raum maximal 2 Stunden. Stelle dir am besten einen Wecker.  Stelle dir 4 Kisten hin oder stelle sie dir vor.

  1. Unbedingt behalten.
  2. Überlegen, ob ich das behalte.
  3. Verschenken.
  4. Wegwerfen.

Wenn du nicht alles schaffst, merke es dir für später, wenn nötig auch schriftlich. Dann genieße diese Zeitreise. Sowohl die guten als auch die nicht so guten Erinnerungen. Das sind deine Trophäen. Deine Errungenschaften. Dein Leben. Mach dir Musik an, je nach Stimmung. Zieh dir Klamotten an, die deiner Stimmung entsprechen. Tanze, weine…Lass alles raus! Das befreit. Aber jage nicht den roten Hasen 😀 Das heißt, nicht grübeln. Lass die Gedanken ziehen wie die Wolken am Himmel. Manchmal ist das auch eine gute Gelegenheit, endlich loslassen zu können. Mach es deins 🙂 Eine kleine Anmerkung zum Schluss: Äußere und innere Ordnung sind von einander abhängig, im Wechselspiel. Wenn du durcheinander gewirbelt bist, nicht vorwärts kommst, dann ergreife die Gelegenheit beim Schopfe!

Wie stellst du dir deine Wohnung, DEIN kleines Himmelreich, vor? Arbeite jeden Tag ein bisschen daran 😉

Täglich aufräumen wird ein anderer Artikel sein 😀

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s