Der Teufelskreis mit der Gedankensucht

Das Leben gibt dir das, was du verlangst… Sind deine Gedanken negativ und du saugst alles Negative wie ein Staubsauger in dich hinein, dann bekommst du es auch immer wieder und wieder. Aus Negativem kann auch nur Negatives entstehen. Wie sollen denn andere Menschen auf dich ANDERS reagieren, wenn du dich selbst schlecht behandelst? Darauf musst du ja erst einmal kommen, dass du dich selbst verletzt und dich unterbutterst. Aber wenn du dich so behandelst und das forderst, warum sollten andere Menschen dir widersprechen und dich gut behandeln? Du verlangst es ja. Viele schlittern im Moment in die Herbstdepression oder einer Verstimmung durch den Vitamin-D-Mangel und denken, dass alle anderen komisch sind. Naja, schau doch einmal in den Spiegel und frag dich: Sind es wirklich die Anderen?

Im Moment bin ich froh, dass dieser Blog nur auf einem Hobby und der Liebe zum Schreiben basiert. In der letzten Zeit, genauer geschrieben im Oktober 2016, ist vieles passiert. Ich möchte euch nicht mit Kleinigkeiten bombardieren, aber in der Summe war es wirklich sehr viel, was auf mich eingeprasselt ist. Seit zwei Monaten bin ich ja von meinen Depressionen befreit und habe auch keine Panikattacken oder ähnliches mehr erlebt. Mit der neu gewonnenen Freiheit habe ich glaube ich in die richtige Richtung gehandelt. Ich wollte glücklich sein und habe auch die Einstellung dazu. Mein ganzes Wesen hat sich geändert. Ich gehe viel ruhiger an kritische Situationen heran, habe keine Gedankensucht mehr, sage, was ich denke mit vorheriger Überlegung und doch aus dem Herzen heraus, organisiere meine Prioritäten, setze mein Leben auf den Prüfstand. Ich arbeite daran, dass mein Leben läuft und bisher klappt es ganz gut. Ein paar Rückschläge waren natürlich auch dabei, aber das gehört dazu, wie sollte ich sonst daraus lernen? Meine Weiterentwicklung ist glaube ich in den wesentlichen Bereichen meines Lebens voran geschritten.

Wenn ich herausgefunden habe, wie es geschehen ist, kann ich ja darüber einen Artikel verfassen (ich glaube schon, dass es einen Meta-Plan für jeden Menschen gibt). Mikro-Artikel genügen glaube ich mal für das Erste. Aber das mit der Gedankensucht ist so eine Sache. Du machst dir sorgen. Dann ärgerst du dich, dass du dir Sorgen machst. Nachdem du dich geärgert hast, machst du dir Sorgen, dass du dir Sorgen machst. Dann kommen noch mehr Fragen hinzu und du machst dir darüber Sorgen. Jetzt bist du schon mittendrin und du merkst, dass du dich im Kreise drehst und machst dir noch mehr Sorgen. Hier das Rätsel zum Schluss: Wenn du eine Gedankensucht hast und aus diesem Teufelskreis heraus willst, was musst du tun?

Mal schauen, ob du es herausfindest 😉 Ich habe 20 Jahre dafür gebraucht, um DAS zu verstehen und zu verinnerlichen und mich dorthin weiterzuentwickeln ;-P , obwohl es soooo einfach ist!

Die Sonne geht in den Urlaub

Ja, der Herbst ist da. Wieder kommt es langsam angekrochen: Die Winterdepression. Die Tage werden kürzer, kälter und ungemütlicher. Die beste Zeit, um mit dem Laufen wieder anzufangen, weiterzumachen oder Spazieren gehen. Auch wenn das Wetter nicht so mitspielt, kleine Rituale sind zwar im ersten Augenblick nur klein, aber haben eine große Wirkung 😀 . Ich bin auch so ein Kanditat für Sonnenstrahlmangel, aber seitdem ich laufen gehe und ein bissl Yoga mache, regelmäßig ins Kung Fu Training gehe, meditiere, geht es mir wirklich besser damit. Regelmäßige gesunde, ausgewogene Mahlzeiten und Schlafhygiene tragen den Rest dazu bei. Wer hätte gedacht, dass ich den Alltag eines Tages nicht mehr als Rivale ansehe^^.

Das wappnet mich auch generell für viele Situationen, die im Alltag entstehen. Mein Immunsystem kämpft für mich wie ein Spitzensportler 😉 . Meine Gedankensucht hat sich auch erheblich eingeschränkt, was ich wirklich als Erleichterung empfinde. Endlich raus aus der Sorgenfalle, puh! Wenn andere grimmig dreinschauen, lächle ich einfach nur und ein Lächeln kommt zurück. Das ist so schön und befreiend. Ja, ein wenig verrückt, muss ich zugeben, aber es tut gut. Fast alles lässt sich regeln und den meisten Dingen liegt Kommunikation zugrunde. Und vorallem: Sei geduldig und nett zu dir! Tu dir was Gutes, pflege dich, seelisch und körperlich, auch geistig 😉

Der Herbst zeigt sich in wunderschönen Farben, die wir erleben, wenn wir rausgehen. Und ob Ihr es glaubt oder nicht, seit langem freue ich mich wieder auf diese Jahreszeit und auch auf den Winter. Meine Koch- und Backliebe kommt wieder zum Vorschein. Solltet Ihr auch mal versuchen. So eine kleine selbstgebackene Nascherei bewirkt Wunder. Ich suche mir extra gesündere Alternativen, damit ich meinen Winterspeck mit Würde tragen kann XD Den Sonnenstrahlmangel ausgleichen und ein Gleichgewicht finden, das ist jetzt wichtig.

Willkommen Herbsttage mit bunten Blätterwirbeln!