No Sugar in the Morning

Weiteres Merkmal für mein Nichtraucher-Experiment

Raffinierter Zucker (industriell hergestellter Zucker) ist die aller-allerhäufigste Droge, die wir von kleinauf zu uns nehmen. Weizenmehl (Typ 405) aber auch! Deswegen nehme ich diese Drogen zusammen mit Kaffee auf meine Blacklist! Zucker- & Weizenmehlvermeidungsstrategie und Kaffee auf 2 bis 3 Mal die Woche reduzieren, das ist der Plan! Ganz ehrlich, ja, es ist auch ein Indikator für Depression.

Seit langem möchte ich auch von dem Zuckerkonsum wegkommen. Ich habe zeitweise in einer depressiven Phase Werte von Unterzuckerung, aber das löst keinen Heißhunger oder Zittern bei mir aus. Bei mir ist es hohe Aggressivität und Unausstehlichkeit, gepaart mit „Mich-nicht-vor-meinem-ersten-Kaffee-mit-3-Löffeln-Zucker“ – Laune. Das habe ich bei meinem Aufenthalt in der psychiatrischen Tagesklinik erfahren. Wenn ich die Verdrängungsphase abgeschlossen habe, schreibe ich ganz offen darüber, versprochen 😉 . Ich habe ein mieses Schlafverhalten und die Verdauung ärgert mich dann auch. Ganz zu schweigen von der schlechten Haut, dem Dauerschweiß und … also einfach nur eklig. In der Zeit dusche oder bade ich täglich mehrmals, wenn ich nicht gerade in irgendeinem Loch verkrochen bin und die Welt mich vergessen soll. Also,… Zucker ist bei mir schon lange ein Thema. Ohne meinen Kaffee bin ich nicht zu gebrauchen. Manchmal nehme ich sogar 4-5 Löffel Zucker, aber dafür esse ich nur im Winter Schockolade. Ganz selten. Ich habe bis vorletztes Jahr 10 Jahre keine Schockolade gegessen, oder gezielt zuckerreiche Getränke getrunken. Ab und zu mal ein Nachtisch, ja, das schon.

Eine super Sache finde ich die Aktion an den Schulen „Zuckerfreier Vormittag“. Gestartet wurde das Projekt schon vorher durch die Jugendzahnpflege. Eine klasse Broschüre findest du hier! Aber ich finde die Aktion so super, dass ich das auch für uns Zuhause so übernehme. Die Zuckerentwöhnung wird jetzt bei mir eine kleine Beschleunigung erfahren, da ich den Kaffee mit dem Zucker auch morgens weglassen werde. Im Februar mache ich ja sowieso eine Entgiftung nach dem Raucherstopp und ab März wird Basen gefastet 🙂 (hauptsächlich Gemüse und Obst). Da kommt noch die vorverarbeitete Nahrung weg.  Da heißt es dann ganze Nahrungsmittel: Volles Korn, mehr Gemüse (80%) und Obst (20%) und sehr wenig Fleisch. Ich habe jetzt etwas gefunden, was sehr meinen Ansichten entspricht, hihi: Flexitarier!

Absolut mein Ding! Veganerin wäre mein absolutely favorite Ziel, aber ich bin ganz ehrlich zu mir, da möchte ich noch ein wenig an den Gedanken festhalten, wenigstens eine Vorbereitungszeit zur Abgewöhnung zu erhalten. Flexitarismus ist ja eigentlich nichts anders, als die ausgewogene Ernährung mit Umweltbewusstsein. Wie beim Rauchen jetzt. Ich habe drei Jahre gebraucht, um mit dem Rauchen aufzuhören. Wegen meiner Beziehung zur Natur und unserer Erde: Ich achte jetzt schon darauf, sehr wenig Nahrungsmittel zu kaufen, die die Umwelt unnötig zusätzlich belasten, dass ich relativ frisch kaufe, kaum Fertigprodukte. Aber mit Sojaprodukten kannst du mich auch jagen. Der Fluch von Monsato, pfui. Ich meine, die wollen zwar eine Lösung für den Welthunger sein, aber das ist unmenschlich und wider des Lebens. Das Gleiche gilt für Mais und ich liebe Mais so sehr. Das ist echt schade. Naja, eine Lösung wird sich finden. Ich arbeite immernoch an meinen Möglichkeiten zur Weltverbesserung im Bezug auf den Natur- und Umweltschutz. Unnötiges Autofahren habe ich abgeschafft, Stromverbrauch reduziert, aber noch nicht genug, und an dem anderen arbeite ich weiter 😉 Aber so ein bisschen erinnert mich das an den Film Noah, mit den Fleischessern.

 

PS: Es ist eine Woche her und ich bin immernoch Exraucherin! Ich finde das klasse, vorallem, dass ich keinen Entzug durchgemacht habe und es mir fremd vorkommt, wenn meine Umgebung raucht. Ich bin auch kein penetranter Nichtraucher. Es ist absolut okay. Am Wochenende habe ich sogar meine Bestandsprobe erfolgreich gemeistert, bei Gesellschaft nicht zurauchen. Yeahi! Aber ich habe Verdauungsschwierigkeiten, mein Schlaf ist seltsam, ich habe Heißhunger auf zuckerhaltiges Gemüse in Mengen und Durst, soviel Durst und 2 Kilo abgenommen, obwohl ich gefühlt fresse 😛