Niemals anders

Schwerelos fliege ich über blühende Wiesen.

Der Wind trägt meine schweren Gedanken fort.

Ich möchte für ewig die Leichtigkeit genießen,

in der Ferne, an einem geheimnisvollen Ort.

~

Dort, wo mir keiner hin folgen kann,

wo ich einmal nur für mich SEIN darf.

Entronnen von dem aufgebürdeten Bann

und frei von den Dingen, die ich mir einst vorwarf.

~

Festgefahre Wege liegen unter mir.

Von oben so unscheinbar unschuldig.

Der Hass, die Wut, die Trauer und Gier,

Sie brodeln in der Tiefe ungeduldig.

~

Die Explosion naht, die Zeit wird knapp.

Hoffentlich mache ich auf halbem Wege nicht schlapp.

Um wieder den ein entscheidenden Moment zu verpassen,

dafür würde ich mich für immer hassen!

~

Aber diesmal ist es nicht wie immer.

Es wird nicht mehr so oder auch schlimmer.

Es wird anders, einfach drauf los wandern.

Es ist nur ein Leben von vielen Andern‘.

~

Mein inneres Kind hält mich fest, klammert, hat Angst.

Mein Lehrer mahnt mich mit eiserner Stimme.

Sei vorsichtig, auch wenn du um deine Mauern bangst.

Die Welt zeigt dir nur eine Maske, das ist das Schlimme.

~

Die Illusion der Sicherheit, sei gewarnt,

hat sich mit unterschiedlichen Gesichtern getarnt.

Un du wirst nie mehr frei sein, stand es schon früher geschrieben,

das hat sich nicht verändert und ist bis heute geblieben.

~

Ein Liebender deiner Welt in der heutigen Zeit,

ist wohl das noblste Ziel weit und breit,

sich den Idealen und Träumen hinzugeben

und dafür im hier und jetzt zu leben.

~

Sei immer du selbst und niemals anders!