Rückblick März 2017

Märzklopfen! Der Werbe-Slogan trifft zu. Das war ein sehr bewegender Monat. Ein neues Kapitel ist aufgeschlagen und viele dinge sind passiert. Die letzten zwei Wochen hatte ich eine Schreibpause, weil in mir solch enorme Prozesse stattgefunden haben, dass ich meine ganze Energie darauf fokussiert habe. Eigentlich wäre es ja die Zeit gewesen, wo die Depression zum Ausbruch käme, aber das Gegenteil war der Fall. Das erste Mal in meinem Leben habe ich den Schmerz und die Traurigkeit annehmen können und darauf wahrhaftige Kraft gewonnen. Im Schmerz liegt das wahre Potential unserer Entwicklung. In keiner anderen Zeit sind wir dem Glück so nahe, dem Tod so nahe. Gestern habe ich gelernt, dass wir als gesunder Mensch keinem Zeitpunkt dem Tode so nahe sind wie in der Tiefschlafphase. Dem stimme ich vollkommen zu. Wenn wir in diese Tiefschlafphase förmlich fallen, sind wir unserem Sein am nahesten und erhalten Dinge, die für unseren Weg unglaublich wichtig sind. Mehr als 95% der Menschen können sich an die Träume, die in diesem Zeitpunkt stattfinden, nicht erinnern. Sie sind weder Ego bezogen noch Druckbezogen, sie sind echt, unverfälscht.

Alle anderen Träume, auch Wachträume sind Irrwege, bis auf die ursprüngliche Inspiration. Das ist jetzt nur die halbe Wahrheit, aber trifft die Essenz der Aussage. Du die neue Pilgerzeit, die ich auf der Bonifatiusrouteverbringe, sind Tore in mir aufgegangen, die alle möglichen Dinge anziehen, sowohl positiv als auch negativ. Denn wo Licht ist, wird die Dunkelheit angezogen. Das ist das Streben nach Gleichgewicht und die Gegenreaktion dazu. Das Thema des Monats war „Ausmisten“. Ich habe nur teilweise geschafft, die Dinge auszumisten, den der wahre Schatz lag in meinen Gedanken und Gefühlen, meiner mentalen und emotionalen Ebene. Da fängt es komischerweise immer bei mir an. Die Aufräum-Challenge vom Februar habe ich diesen Monat auch physisch geschafft. Es ist von der psychischen Ebene in die Physische körperliche Ebene getreten. Wahnsinn. So bin ich wahrscheinlich immer körperlich einen Monat rückständig, aber das ist okay. Vielleicht werde ich eines Tages gleich ziehen, aber für dem Moment ist das genau richtig. Ich kräme mich nicht, meine Ziele nicht sofort zu erreichen, den sie erfolgen in dem Tempo, wo ich es am besten verarbeiten kann.

Ich bin total begeistert und feiere auch die Zeiten, wo es mir angeblich mies geht, den für meinen Prozess sind sie elementar wichtig. Wir produzieren unseren Schmerz durch Erfahrungen und Situationen, die wir erlebt haben. Wiedermal habe ich erlebt, wie man alles aus seiner Sicht erfährt und ein Mensch, der es gut mit einem meint, absolut von unseren Schmerzen verunglimpft wird, weil wir es nur aus der Ego-Perspektive sehen können. Es ist absolut egal, was der andere meinen mag, wenn wir es nur aus unserem Verständnis sehen. Wir entschlüsseln die Botschaft oder Nachricht des anderen nur aus unserem Horizont heraus. Es ist absolut gleichgültig, was der andere uns beibringen will, wenn wir noch nicht dazu bereit sind. Erst wenn die Zeit für uns gekommen ist, zu begreifen, entschlüsseln wir die Nachrichten, wie wir sie brauchen. Wir entschlüsseln die Nachrichten sowieso wie wir sie brauchen, davon abgesehen, aber wenn wir bereit sind, kommen die Dinge von ganz alleine und erst dann verstehen wir. Diese Erkenntnis hat Jahre der Puzzlearbeit gebraucht, wo ich immer nur Teile bekam, aber das Gesamtbild nie erkennen konnte.

Der Lohn der Geduld ist die Geduld. Selbstdisziplin. Niemals aufgeben. An dich glauben. Kein anderer spielt eine Rolle, wenn es um dich geht. Du bist selbst verantwortlich. Solange du die Träume anderer lebst, kannst du nie deinen eigenen Ruf folgen. Dahinter steckt eine ganz eigene Welt und jeder erschließt dies anders.  Pessimismus aufgeben. Verzweiflung ist das Schlimmste, was man erleben kann. Alle anderen Gefühle haben einen Antrieb. Selbst ein Alptraum kann eine Motivation sein. Lass dich nicht demütigen. Lege die Sucht nach Anerkennung und Bestätigung ab. Die Leute sollen deinetwillen auf dich zukommen, nicht wegen Erwartungen oder etwas anderem. Die Gehirnwäsche der Gesellschaft leistet ganze Arbeit. Da wird man doch verrückt und sie nennen jene, die aus diesem Teufelskreis ausbrechen, entrückt, weil sie das System gefährden. Die Nahrung und Kraft zieht diese Gehirnwäsche aus dem Gehorsam und der Angst der Menschen. Sonst bricht es ein. Wie lange wird es wohl noch dauern? Angeblich sind wir schon im dritten Weltkrieg. 50 Millionen Menschen sterben jährlich. Ist das zu glauben? Und wir frönen der Gehirnwäsche.

Um diesen ganzen Wahnsinn Einhalt zu gebieten sollte man doch die Strategie der Gedankensucht anwenden. Feiere die Vielfalt. Ehre den Glauben in dir und in anderen. Wenn du andere nicht respektierst, bist du auch gegenüber dir respektlos. Je weniger Liebe sie verdienen, umso mehr brauchen sie diese. Krieg ist ein Ausdruck von Schmerz und Verzweiflung sowie Unterdrückung. Aus diesem Teufelskreis kann man nur entfliehen, wenn man den Schmerz annimmt, liebt, lebt, Mitgefühl hat, denn dafür sind wir hier. Das Morden würde aufhören, denn durch Vergebung gebe es keine Vergeltung mehr, der sich in die Herzen der Menschen einfrisst. Das ist ein Kern aller Religionen und Glaubensrichtungen. Aber die Religion verdreht es gerne, denn wir sind alle nur Menschen und Macht ist ein Mittel, der den Geist verdirbt, wenn man egoistisch handelt. Man zieht das an, was man will und daraus eröffnen sich Konsequenzen. Irgendwann denkt man, dass man nicht mehr da raus kommt. Dann ist der Ausweg, einen Zeitpunkt zu wählen, anders zu leben. Denn der Mensch ist das einzige Lebewesen, welches sein Leben dramatisch ändern kann.

Vielen Dank für alles!


Rückblick Januar 2017 / Rückblick Februar 2017

Recap April 2017

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s