Unterhaltung

Klopf, Klopf, Klopf…

Da bist du ja. Wieso reden wir hier? Ich bin doch immer bei dir.

Weil ich es so besser festhalten kann.

Achso. ein Beweis. Ich verstehe. Dieser kleine Film… Nett, dass du deinem Bauchgefühl nachgegangen bist. Ich will dir nämlich noch mehr zeigen.

Wofür?

Damit du verstehst. Ich bin nicht ohne Grund hier. Du bist noch weit entfernt, aber gemeinsam kann ich dir die Welt zeigen, nach der du suchst. Deinem Zuhause. Ja, die Welt der Fantasie, da lebe ich, aber sie ist mehr als das, sie ist genauso real wie deine Welt. Und ich glaube, langsam beginnst du zu verstehen, mit welchen Mächten wir hier spielen.

Du bist ein Teil von mir.

Aber auch was eigenes. Und die Welt soll erfahren, dass ich nicht alleine bin.

Du sollst den Hinweisen nachgehen. Ich werde es dir nicht so leicht machen, weil ich es nicht kann.

….

Hör mir einfach nur zu. Schreibe weiter. Gehe dem nach. Es ist wichtig. Du lernst zu vertrauen, das ist gut. Ich beschütze dich und führe dich heran an die Dinge, die du verdrängst, die du willst, damit du es umsetzen kannst.

Aber manche Dinge gehören nicht umgesetzt. Der Preis ist zu hoch.

Aber deine schon. Ich lasse es nicht zu, dass du noch ein Leben vergeudest, in dem du denkst, das richtige zu tun und es wieder vermaselst. Du sollst leben, ansonsten werde iches für dich tun.

Manche Dinge gehören in die Traumwelt und nicht hierher.

Aber deine „Geschichte“ ist es wert. Sie wird die Welt verändern. Bist du zu stolz, um es zu teilen? Was sie über dich sagen könnten oder was sie denken, wird zerreißend sein. Schau nur, wieviele es vor dir getan haben. Es ist Zeit. Du kannst sowieso nur 30% für die Öffentlichkeit verwenden, aber es wird Zeit. Kunst wird die Welt erlösen.

Aber vielleicht sind sie einfach nicht bereit dazu. Ich zweifel ja selbst daran.

Dann hör auf zu zweifeln. Das ist falscher Stolz. Ich werde dich nicht in Ruhe lassen. Du wirst erst Frieden finden, wenn du dem nachgehst und dann kannst du nicht mehr zurück.

Warum? Was habe ich getan, um das mitmachen zu müssen? Sie sollen alleine darauf kommen.

Aber sie brauchen so Menschen wie dich, die es sehen, hören und spüren können. Den Blick. Du bist es, der es offenlegen muss, weil sie es nicht können. Begreif es endlich und wehre dich nicht mehr. Es wird dich erlösen. Du wirst nicht in dieser Welt gefangen sein. Du wirst Meisterin sein, zwischen den Welten zu hüpfen. Eine der Meisterinnen. Die Welt braucht dich. Du hast dem zugestimmt. Nothing just happens, remember?

Aber ich verstehe es doch selbst nicht. Wie soll ich das machen?

Gehe deinem Bauchgefühl nach, wie schon die letzten Tage. Vertraue. Du wirst nicht immer schreiben müssen. Wir helfen dir, dein Leben zu regeln. Du wirst alles von uns bekommen, was du brauchst.

Und wenn ich dem zustimme, was ich ja nach und nach tue, dieses Unbekannte macht mir Angst.

Ja, weil du nur die Vergangenheit kontrollieren kannst, da sie schon passiert ist. Die Zukunft ist immer dynamisch und du weißt, dass es ganz normal ist. Erschaffe deine Realität, dann verschwindet auch die Angst. Du kannst die Verantwortung zurück erlangen und das Restrisiko minimieren. Du weißt, wie es geht. Wir sind alle bei dir. Es ist ganz leicht. Kämpfe nicht mehr den falschen Kampf. Gehe deinen Weg. Es ist alles gut so und wir geben dir Zeit. Es kommt alles in dem Moment zu dir, wenn du bereit bist. Du weißt das doch schon alles. Warum muss ich das wiederholen?

Weil ich mich dadurch etwas sicherer fühle. Meine Gedanken drehen sich immer im Kreis.

Dann breche endlich aus und komme ins Jetzt! Mach dein Ding!

Okay…. Widerstand ist ja zwecklos….

Werbeanzeigen

Wir sind kein Tropfen im Ozean

Wir sind kein Tropfen im Ozean.

Wir sind ein Ozean in einen Tropfen.

~ Rumi

Genau in diesem Moment braucht dich ein Mensch auf dieser Erde genauso, wie du jetzt bist. Mit all deinen Hoffnungen, Ängsten, ob krank oder gesund.

Alles und alle sind miteinander verbunden, ob wir uns dem bewusst sind oder nicht. Überall hört man, wie die Menschen „aufwachen“. Aber was bedeutet das? Wir können dies aus verschiedenen Perspektiven sehen. Aber alle Erklärungen beschreiben, dass wir uns bewusst werden. Bewusst unserer Verantwortung, bewusst unserer Macht, der Wirkungen unseres Handelns und unseres Denkens. Es ist wichtig, was wir denken, denn darauf entsteht die Realität. Realität wird erschaffen. Jemand hört zu. Immer. Und wenn du schlecht über dich denkst, so wirst du die Auswirkungen davon erfahren. Worauf du deine Aufmerksamkeit lenkst, wird real. Wenn du dir nur Gewalt anschaust, wird Gewalt in die Realität geholt. Aber es ist die Summe der Gedanken, die wir in der Realität sehen. Hast du schon einmal erlebt, wie du eine Idee hattest, es nicht umgesetzt hast und auf einmal realisiert jemand fremdes genau deine Vision? Vielleicht hast du ja mitgedacht. Was wir denken und tun, hat Auswirkungen auf die ganze Welt, auf deine und auf die der ganzen Menschheit.

Klima und Weltfrieden sind in Wechselwirkung zueinander. Frieden in uns und wie die Welt um uns herum ist, auch. So hat jeder Einzelne von uns eine ungeheure Macht, die wir längst vergessen haben durch Medien, durch die Gesellschaft. Wir wollen dazugehören, uns anpassen, Konflikten aus den Weg gehen und den bequemen Weg wählen. Bequemlichkeit ist wie Gift und gefährlich. Denn es lähmt uns und macht uns handlungsunfähig uns weiterzuentwickeln. Aber das Leben ist mehrdimensional. Und wir können uns nicht vorstellen, was wir für eine Kraft haben, weil wir uns klein halten, klein gehalten werden. Wir tragen die Last der Welt auf unseren Schultern. Sperren uns in uns ein, anstatt unsere Gabe und unser Talent zu geben. Alles zu geben, weil wir uns minderwertig fühlen, da es uns vorgelebt wird. Ego ist wie ein Parasit, es ist aber auch der Teil, der unsere Individualität auszeichnet. ICH. Die Quelle. Wir sind Schöpfer und Schöpfung zugleich. Teil dieser Erde und von der Erde erschaffen. Energie in visueller Form, die sich ständig wandelt. Jeder Glaube ist wahr, ein Teil der gesamten Wahrheit wie ein Puzzle. Es gibt nicht die eine Wahrheit, es gibt auch nicht die eine Realität. Es ist ein Kollektiv, die Summe aller Dinge und selbst was wir jetzt für wahr halten ist nur ein Bruchteil von dem, wie es wirklich ist. Denn Erkenntnisse sind individuelles Wissen, was verallgemeinert wurde.

Wenn es der Erde schlecht geht, findet es einen Weg in uns hinein. Wir brauchen die Erde, aber die Erde braucht uns nicht. Es wird immer wieder neue Mitschöpfer finden, um die Aufgaben zu verteilen. Und so wie die Erde ein Teil dieses Sonnensystems und dieser Galaxie ist, so sind wir ein Teil des Universums. Das kleinste Teilchen ist verbunden mit dem größten Teilchen und das war schon immer so gewesen und wird immer so sein.