Neue Ideen – Herzeugs (fast) neu erfinden

Mir sind in den letzten paar Tagen ein paar Ideen in den Kopf geschossen. Die Grundidee ist bereits hier bei Herzeuges vorhanden, aber natürlich braucht jeder gute Käse Zeit zu reifen ;-P Meine drei Hauptthemen sind Happiness, Depression und Motivation. Happiness, weil Glück und Glücklichsein immer schon ein faszinierendes Mysterium für die Menschheit war und ich es zu meiner Lebensaufgabe gemacht habe, es zu sein. Depression, weil ich seit meiner Kindheit aus Erfahrung sprechen und einigen vielleicht dadurch wertvolle Hilfestellungen geben kann. Und Drittens Motivation, weil ich mich zur Studentin der Motivation bekenne und damit niemals aufhören werde. Mit diesen drei Oberthemen kann man vieles bewirken. Sie sind das Leben, gehören zum Leben dazu und bestimmen uns. Vielleicht finde ich auch einen Weg, hilfreiche Artikel daraus zu schreiben, die für die Leserschaft einen Mehrwert darstellt und nicht verschwendete Zeit.

Natürlich habe ich noch Interessen wie die Bücherwelt, sowohl als Schreiberling und Lesetäubchen, Wandern & Pilgern, Glauben, Neugier in allen Möglichen, was mich begeistern kann(und das ist relativ einfach), die Familiensphären und das Zwischenmenschliche, auch die Kommunikation schriftlich wie mündlich und sonst wie, Forschen & Entdecken, Gesundheit für Körper & Geist, Lernen an sich, Sprachen und das Leben selbst. Denn wir sind doch alle SchülerInnen des Lebens, nicht? Vielleicht springen ja ein paar Projekte hervor. Aber all dies möchte ich unter einen ganz besonderen Stern setzen: Einander helfen! Helfen, sowie jeder Einzelne es kann. Hilfsprojekte unterstützen, aufmerksam machen auf Missstände oder interessante nützliche tolle Dinge und so weiter! Jeder kann auf eine einzigartige Weise helfen. Mit einem Like oder einen Artikel zu teilen, sei es Zeit, Information, Wissen oder seine Aufmerksamkeit und Interesse, mit Geld, mit Hingabe. Es ist schier unbegrenzt, aber wir nutzen dieses Potential nicht. Viele Menschen haben diese romantische Vorstellung einer Welt, wo wir einander helfen, für einander da sind, aber wissen nicht wie, um diese Welt zu verwirklichen. Nicht vergessen: Wir erschaffen die Welt mit!

All das möchte ich in meinen kleinen Blog ändern. Deswegen auch Herzeugs: Angelegenheiten des Herzens, was uns alle berührt. Ich hoffe, ihr freut euch schon genaus wie ich, aber ein wenig Geduld muss noch sein. Erst muss ich noch ein wenig recherchieren und mich regenerieren und plätscher ab und zu mit ein paar Artikeln hinein, aber das sollte ja kein Problem sein, richtig? Die Sommerpause hat ja lange genug gedauert und die Bloggercommunity ist ja auch fleißig mit Artikel posten, was das Zeug hält 😉 In diesem SinnePass auf dich auf, bleib gesund, sei geduldig mit dir, verbreite Liebe und auf ein baldiges Wiederlesen 😀

Advertisements

Aggro-Playlist: Vol. 1

ACHTUNG: Das sind Songs, die stark die Stimmung beeinflussen für diejenigen, die diese Musik normalerweise nicht hören. Die Playlist läuft bei mir, wenn es notwendig ist. Musik stärkt unsere Stimmung, verändert unser Gemüt und kann sehr heilsam sein. Aber auch genau das Gegenteil bewirken. Es wirkt bei jedem anders, deswegen erwarte nicht die gleiche Wirkung bei dir, wie sie sie bei mir entfaltet. Es ist eine Möglichkeit von vielen, aber jeder muss für sich selbst herausfinden, was hilft.

Wenn ich depressiv bin, habe ich meine Aggro-Playlist. Der Song ist ein Teil davon. Ich will nicht mehr hier sein. Eine Zeile brennt mir auf der Seele: Ich habe euer Paradies überlebt. Musik kann die Stimmung lenken und manchmal ist diese Stimmung auch notwendig, denn Wut ist in einer bestimmen Situation besser als Verzweiflung. Das Lied hebt nochmal meinen Weltenschmerz, macht mir bewusst, dass es eine größere Hölle gibt als meine.

Alle geben etwas vor zu sein, was sie nicht sind. Ein Haufen Masken auf dem Maskenball, um ihre Identität zu verbergen. Dabei wollen sie dich auf ihre Seite ziehen. Widerlich. Ich werde niemals aufgeben! Ich spiele bei deinem Blame Game nicht mit. Du willst meine Seele kaufen? Viel Spaß dabei! Ich bin nicht wie die anderen. Aber vielleicht musst du das erst herausfinden.

ACHTUNG: EKLIGES VIDEO —> Einfach wegschauen!

Das Video ist zwar brutal und eklig, aber der Text trifft ins Mark. Wenn ich sauertraurig und aggressiv bin, ist das Lied befreiend, wenn ich mitschreie. Er singt: Ich drücke meine Finger in meine Augen, weil es das einzige ist, was den Schmerz stoppt, für alle Dinge ich ertragen muss. Wenn der Schmerz noch weitergeht, schaffe ich es nicht. Das höre ich mir an, wenn ich wirklich kurz vorm Durchdrehen bin und es fast zu spät ist.

 

Für mich bedeutet das Lied, das Übel auszubluten, tiefer zu inhalieren, nur um es wegzuschmeißen. Das singt er ja auch. Da schreie ich auch mit. Ja laut mitsingen drückt die Lunge und du fühlt bei dem Druck eine leichte Befreiung. Als ob du die Welt anschreien würdest. Da kann ich diese Verzweiflung als Energie bündeln und in Kraft umwandeln. Wirklich wahr! Hierdurch, wenn ich diese Lieder höre, mache ich meinen Kopf leer und kann neu denken, warum das passiert, was ich daraus ziehen und lernen soll, denn erst dann kann ich gewinnen. Aber um die Nachbarn nicht zu verstören, nutze ich ein Kissen oder gehe an einen menschenleeren Ort 😉

Natürlich bin ich kein Unschuldslamm und deswegen werde ich mir auch meiner Fehler bewusst. Was mein Anteil an dem ganzen ist, das ist wichtig zu erkennen. Manchmal ist es auch Karma, dass ich andere verletze, dass ich zerstöre und anderen auch eine Lektion erteile. Die Lektionen, die ich erhalte, sind ja auch nicht unerheblich.

 

TO BE CONTINUED