Fasten, Fasten, Fasten

Am 1. März ist Aschermittwoch und die Fastenzeit geht wieder los: 1. März bis 16. April 2017.  Fasten gibt es in mehreren Varianten. Einmal den Verzicht auf Genußmittel, den (Teil-)Verzicht auf Nahrungsmittel, den Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel wie Fleisch, Fisch und Eier oder generell auf tierische Produkte, den absoluten Verzicht auf feste Nahrung und bestimmt noch einige mehr. Unter bestimmten Voraussetzungen ist Fasten gut für die Reinigung des Körpers von Giften und Schlacken und zur Reinigung des Darms. Manche verzichten auch auf Süßigkeiten, Autofahren oder Kaffee. Der Körper kann durch den Verzehr von Spargel, dem natürlichen Entgiftungs- und Entschlackungsmittel, sich auf natürliche Weise reinigen. Gefastet wird aus den unterschiedlichsten Gründen: Aus religiösen Gründen, Heilfasten für die Gesundheit, eine Frühjahrskur zur Entgiftung und Entschlackung, zur Anteilnahme (Hungernot) etc.

Es gibt verschiedene Fastenmöglichkeiten. Wenn man aber schwanger ist, Tabletten nimmt, zu Depressionen neigt, unter chronische Erkrankungen wie Diabetes, Gicht, Rheuma, Arthrose, Schuppenflechte, hohen Blutdruck, Darmerkrankung, Migräne leidet, Allergien hat, über- oder untergewichtig ist, wer schwanger ist oder ein Kind stillt, ein Kind ist, zu alt ist, sollte man vorher zum Arzt gehen und absprechen, ob man Fasten kann und wenn ja, welche Aspekte man berücksichtigen muss. Einen tollen 12-Tage Fastenplan hat Brigitte herausgebracht.Es gibt sogar Fasten-Wandertouren.

Jeder kann auf irgendeine Art und Weise fasten, und wenn es sich nur auf den Verzicht auf Fernsehen oder ähnlichen dreht. Viele fasten auch, um ihrem Glauben näher zu kommen. In der Zeit wird auch an schlafen gefastet, um die Zeit zum Beten zu nutzen. Eine weitere interessante Form, aber eher eine Diät, ist das Basenfasten. Unser Körper übersäuert mit der Zeit, was zu Muskelschmerzen und geistiger Trägheit führen kann. Es ist ein Verzicht auf basenbildende Nahrungsmittel und der Verzicht auf Süßigkeiten, Alkohol. Zudem wirkt es stresslindernd und kräftigend.

Gänzlicher Verzicht auf Essen ist für mich leider nicht drin, da ich meine wackelige Stabilität momentan nicht gefährden möchte. Deswegen mache ich eine kleine Mischung. Da ich jetzt schon seit dem 23. Januar 2017 nichtaktive Raucherin, also Exraucherin oder Nichtraucherin bin und ich erst durch ein paar Zuckersuchti und Kaffee-Entzugserscheinungen durch musste, fange ich jetzt langsam mit einer Entschlackungs- und Entgiftungskur an. Zuahsue habe ich ein paar Schüsslersalze, die bei der Entwöhnung der Zigaretten helfen sollen und den Körper reinigen (Nr. 6, Nr. 9 und Nr. 10 und die Nr. 7 für die Psyche). Clean Eating und Flexitarismus ist für mich ebenfalls interessant, aber vorerst ersse ich erst einmal keine Fertigprodukte mehr. Für die Fastenzeit ist deshelb das Basenfasten für michinteressant, gepaart mit einem Beautyprogramm. Fitness und Entspannung sowie die Kopfwaschmaschine Laufen habe ich ja sowieso im Programm.  Meine Erfahrungen und Eindrücke werde ich euch dann in Kurzform schildern. Vielleicht möchtest du ja mitmachen?

 

Advertisements